Leitbild

  • Das Gymnasium Münsingen ist eine Bildungsstätte im ländlichen Raum.
  • Von dessen Bedingungen, insbesondere auch von dessen Stärken ist auszugehen, wenn wir unsere besonderen Aufgaben und Möglichkeiten festhalten.
  • Unsere Schule möchte nicht nur eine fachliche Ausbildung bieten, die das Fundament für weitere Qualifizierung  an Universitäten, Fachhochschulen und anderen Ausbildungsstätten legt.
  • Vielmehr sollen Mädchen und Jungen der Region in einem umfassenderen Sinn fähig gemacht werden für das Leben in einer Welt, die zunehmend von überregionalen, ja globalen Beziehungen abhängt und in der sich der Einzelne, je mehr er sich als flexibel erweisen muss, leicht verlieren kann.
  • Deshalb will unsere Schule eine Brückenfunktion erfüllen zwischen jener zukünftigen global geöffneten Lebens- und Arbeitswelt und dem oft noch überschaubaren Umfeld von Stadt und Dorf, wobei die Stärken dieses Umfelds – fassbare, relativ stabile Strukturen in Gemeinwesen, Kirche, Vereinen etc. – genutzt werden sollten.
  • Daraus ergibt sich, dass wir in unserer Arbeit bestimmten Bereichen und Lernzielen neben den allgemeinen (im Bildungsplan formulierten) eine besondere Beachtung schenken.

Schüler/innen sollen ein Wissen erwerben, das ihnen ein erfülltes Arbeits- und Privatleben ermöglicht.
Sie sollen auch an einem kleinen Gymnasium größtmögliche Wahlfreiheit haben.
Sie sollen Leistung als etwas erfahren, was jenseits von Privilegien Chancen eröffnet

  • Konzentration auf notwendige Kompetenzen
  • Altersangepasste  Leistungsanforderung
  • Vermittlung des Wertes von „Kulturfächern“
  • Je nach Begabung Wahlmöglichkeiten zwischen sprachlichem und naturwissenschaftlichem Profil
  • Unterrichtsorganisation auch in Projekten
  • Naturwissenschaft und Technik: Praxisbezug, u. a. Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen, Fachverbänden, Industrie und Handwerk
  • Ferienschulkurse
  • Bildungspartnerschaften
  • Teilnahme an Wettbewerben

Schüler/innen sollen sich – bei aller Wertschätzung der heimatlichen Region – zunehmend überregional orientieren und dabei größere gesellschaftliche Zusammenhänge begreifen. Sie sollen lernen, anderen vorurteilsfrei und taktvoll zu begegnen.
Sie entwickeln durch ihre Arbeit in Schule und Gemeinde ihr Verantwortungsbewusstsein für sich, für andere und für die Umwelt.

  • Spezielles Einführungsangebot für die Fünftklässler
  • Klassenpatenschaften
  • Schülermentoren
  • SMV-Arbeit
  • Präventionsarbeit „stark.stärker.WIR“
  • Deutschunterricht für Flüchtlinge erteilt von Oberstufenschülern
  • Sozialausschuss (Patenkinder in Kenia)
  • Diakonisches Praktikum in sozialen Einrichtungen
  • Regelmäßige Einladung zum ökumenischen Schulgottesdienst
  • Exkursionen in die nähere Umgebung
  • Bedeutung der regionalen Geschichte (z. B. Buttenhausen)
  • Schüleraustausche mit Frankreich, Tschechien und den USA
  • Exkursionen nach Frankreich und England
  • Ausbildung von Jugendauslandsberatern
  • Berufsorientierung
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern und umliegenden Schulen
  • Kontakt zu Vertretern der Politik (Landtag, Bundestag Berlin)
  • Brandschutzübung in Klasse 8
  • Erste-Hilfe-Lehrgang

Schüler/innen sollen ihre Mundart nicht verleugnen, sich aber dennoch zunehmend der deutschen Hochsprache und anderer Sprachen (einschließlich Fachsprachen) bedienen können.
Sie sollen ihr Wissen und ihre Kompetenzen wirksam anzuwenden lernen.

  • Mundart als Gegenstand der Sprachbetrachtung in der Unterstufe
  • Theater-Projekt in der 5. Klasse mit anschließender Aufführung in der Zehntscheuer
  • Erfahrung mit der erlernten Fremdsprache beim Kontakt mit Franzosen, Tschechen und Amerikanern
  • Lieder und Musicals in Englisch
  • Referate in allen Jahrgangsstufen (vgl. den Methodenplan)
  • Sprachprofil mit Latein als dritter Fremdsprache
  • Spanisch-AG

Schüler/innen sollen lernen, ihren Alltag durch den Reichtum musischer Betätigung niveauvoll zu gestalten.
Sie sollen den Sport sowohl als Möglichkeit der Gesundhaltung und Rekreation des Körpers als auch für einen spielerischen Leistungsvergleich kennen lernen.

  • Alle Schüler/innen lernen ab der 5. Klasse ein Instrument
  • Teilnahme an Chor, Orchester oder Bigband der Schule möglich
  • Sport-Arbeitsgemeinschaften
  • Ausgewogenes, breit gefächertes Angebot an Sportarten mit zusätzlicher Wahlmöglichkeit
  • Theater-AG mit öffentlichen Aufführungen in der Zehntscheuer
  • Kunstausstellungen in Schule und Zehntscheuer
  • Ausgestaltung des Schulhauses mit Werken des Kunstunterrichts

Schüler/innen sollen den kompetenten und kritischen Umgang mit den Medien Buch, Zeitung, Fernsehen und Internet lernen, das heißt diese für die eigene Entwicklung sinnvoll nutzen ohne in Abhängigkeiten zu geraten.

  • Frühzeitiger Zugang zu Kommunikationsmedien (z. B. Internet), damit sie in allen Fächern genutzt werden können
  • Tastaturschulung in Klasse 5
  • Informatik-AG in Klasse 10
  • Ausbildung und Einsatz von Internetmentoren
  • Frühzeitiges Gewinnen der Eltern für eine aufmerksame Begleitung Ihrer Kinder im Bereich der Mediennutzung (Thema von Elternabenden ab der 5. Klasse)
  • Kooperation mit der Polizei bezüglich Medienaufklärung
  • Schülerbücherei
  • Projekt Zeitung im Fach Deutsch in Klasse 10